Bilder für die Slideshow sollten 1200-1600 Pixel breit und 800-1200 Pixel hoch sein. Die Slideshow wird immer dann gezeigt, wenn kein Hintergrundbild für eine Seite festgelegt wurde.
  • EPP3-Touring-Kurs auf der Unterweser

    Kanu-Touring News vom 06.09.2022

    Am 2. und 3. September 2022 nahmen Pia und Volker vom HKC sowie Ruth und Rolf vom DAV Hildesheim an einem von Jörg angebotenen EPP3-Touring-Kurs auf der Unterweser teil. Der → Euro Paddle Pass (EPP) bescheinigt in derzeit vier Kompetenzstufen grundlegende bis fortgeschrittene Paddelfertigkeiten.

    Nach der Ankunft beim Kanuverein TURA am Lesumhafen in Bremen-Nord und dem Aufbau der Zelte war zunächst der nasse Teil (Rettungs- und Sicherheitstraining) geplant. Nach dem leckeren Abendessen auf der Terrasse eines nahegelegenen Restaurants ging es im TURA-Vereinsheim an die gemeinsame Tourenplanung. Die aus dem Gezeitenkalender ermittelten Hoch- und Niedrigwasserzeiten (HW Wasserhorst 08:31, NW Brake 13:38, Nippzeit) gaben zusammen mit der geplanten Strecke von Lesum bis Oberhammelwarden (je 22 km hin und zurück), der Windvorhersage (4–5 Bft ESE) und der konservativ geschätzten Durchschnittsgeschwindigkeit (8 km/h mit Strömung) den Fahrplan vor: Start um 9:30 Uhr, gut eine Stunde Pause bis zur Rückfahrt ab 13:30 Uhr, Ankunft ca. 16:30 Uhr. Darüber hinaus wurden mögliche Gefahrenpunkte (Spundwände, Tonnen, Fähren), Landmarken und das Gruppenverhalten besprochen.

    Nach dem Frühstück und der Einteilung in je zwei Buddies, die aufeinander achten, ging es bei strahlendem Sonnenschein auf die Lesum. Nach Passieren des Hochwassersperrwerks bogen wir nach 5 km auf die Weser ein, auf der uns einige Segelboote und das ein oder andere Binnenschiff begleiteten. Vorbei an den Lürssen- und Fassmer-Werften sowie dem Vegesacker U-Boot-Bunker erreichten wir bereits nach zweieinhalb Stunden den Strand von Oberhammelwarden. Nach Picknick am Strand und Kaffee im Strandcafé machten wir uns etwas später als geplant ab 14:00 Uhr auf den Rückweg. Wie vorhergesagt hatte der Wind aufgefrischt und wehte uns nun mit 4, in Böen 5 Bft von schräg vorn entgegen, während die Flut erst langsam einsetzte. Wind gegen Strom, zahlreiche Spundwände und reger Schiffsverkehr sorgten für anspruchsvolle Bedingungen mit steilen Wellen und kabbeliger See, so dass hohe Konzentration und deutlich mehr Kraft als auf dem Hinweg gefragt waren. Dennoch erreichten alle Beteiligten nach zwei kurzen Pausen auf dem Wasser gegen 17:20 Uhr glücklich und angenehm erschöpft das Ziel.

    Es folgten Zeltabbau, Boote laden und ein ausführliches Debriefing, bevor feierlich die EPP3-Urkunden mit dem blauen Paddel überreicht wurden. Herzlichen Dank an Jörg für das spannende Angebot und an das Team für die tolle Atmosphäre!

    Volker Ahlers